Beichtgelegenheit / Bußgottesdienste

Menschliches Leben ist verletzlich. Aus Egoismus oder Unachtsamkeit wird es immer wieder geschehen, dass wir in unserer Beziehung zu Gott, zu den Mitmenschen, zu unserer Umwelt oder auch zu uns selbst Fehler machen. Hier die eigene Schuld zugeben, darüber reden, um Vergebung bitten und ein Zeichen für einen Neuanfang setzen ist Sinn der persönlichen Beichte bei einem Priester. In der sakramentalen Beichte steht der Zuspruch der Vergebung Gottes im Mittelpunkt:

„Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht; er vergibt uns die Sünden und reinigt uns von allem Unrecht.“ (1 Joh 1,9)

Der Priester spricht die Lossprechung zu, die Gott jedem versprochen hat, der zu Ihm kommt und seine Sünden bereut.  

Darüber hinaus laden die Bußgottesdienste ein, das Leben zu überdenken, und sich mit neuer Entschiedenheit Gott und den Menschen zuzuwenden.

Beichtgelegenheiten sind regelmäßig am Samstag um 17:30 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche in Giengen sowie vor den Vorabendmessen in Burgberg und in Sontheim (siehe hierzu auch die Termininformation unter  Gottesdienste).
Darüber hinaus können Beichtgespräche mit unseren Priestern vereinbart werden.

Vor den Hochfesten Weihnachten und Ostern laden wir ein zur Feier von Bußgottesdiensten. Achten Sie bitte auf die Hinweise in unseren kirchlichen Mitteilungen bzw. unter  Gottesdienste.

 

Was bedeutet Beichten? (Video)

"Ich fühle mich wie neugeboren" - Bekenntnisse zur Beichte (Video)

Exerzitienbeitrag zum Thema "Beichte": P. Karl Wallner (Video)

 

Hinweise zum Thema Buße und Versöhnung finden Sie auch im katholischen Gebet- und Gesangbuch „Gotteslob“ ab Nr. 593.

 

< Zurück