Aktuelles und Vergangenes der Seelsorgeeinheit Unteres Brenztal

(Aktuelles oben)

Neue Veranstaltungen Dekanat HDH / Kath. Erwachsenenbildung

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine turbulente Zeit liegt hinter der keb Heidenheim und ist noch immer nicht ganz vorbei. Veränderungen sind anstrengend, im besten Falle aber auch produktiv und wertvoll. Während das reguläre Programm erst im August erscheinen wird dürfen wir Sie für den Juni aber bereits zu folgenden Veranstaltungen einladen:
 

Geteilte Zeit. Führung durch die Ausstellung der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart. Führung durch Frau Dr. Petra Steymans-Kurz von der WLB Fr 14.06., 12 Uhr, Dauer ca. eine Stunde. Die Veranstaltung ist kostenlos, die Fahrt findet mit dem ÖPNV statt. Anmeldung unter keb.heidenheim(at)drs.de. Siehe auch https://www.wlb-stuttgart.de/die-wlb/kultur-und-wissenschaft/ausstellungen/geteilte-zeit/

Fundamentalismus. Vortrag und Gespräch mit Dr. Andreas MatenaDi 18.06., 18-19.30 Uhr im Gruppenraum des Dekanatshauses, Schnaitheimer Strasse 19. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir möchten Sie an dieser Stelle auch schon auf die Jubiläumsveranstaltung zum 50jährigen Bestehen der keb Heidenheim am Fr 22.11.hinweisen: Die Kabarettgruppe Die Maulflaschenbieten ihr Programm Wer´s glaubt dar. Der VVK startet nach den Sommerferien.

Herzliche Einladung, mit guten Wünschen und vielen Grüßen
Dr. Andreas Matena (Leitung), Martina Tobler
keb Katholische Erwachsenenbildung Kreis Heidenheim e. V.
Schnaitheimer Straße 19, 89520 Heidenheim
Tel: 07321 9315 53 Fax: 07321 9315 59, Mail: keb.heidenheim(at)drs.de, Internet: www.keb-heidenheim.de

Ehevorbereitung 2024 im Familienpastoral Dekanat Heidenheim

ehe.wir.heiraten

Die Familienpastoral im Dekanat Heidenheim bietet auch in 2024 wieder interessante Impulse, Kurse und Seminare zur Ehevorbereitung an. Nähere Informationen gibt es auf der Dekanats-Homepage und im aktuellen Flyer.

Gottesdienst der Seelsorgeeinheit am Höhlenhaus Hürben am 17.9.23

Bei angenehmem Sonnenschein feierte die Seelsorgeeinheit der Kath. Kirchengemeinden des Unteren Brenztales mit Giengen, Burgberg, Hermaringen und Sontheim auch in diesem Jahr zu Beginn des neuen Schuljahres wieder einen gemeinsamen Gottesdienst am Höhlenhaus in Hürben. Geleitet von Pfarrer Mathias Michaelis, Pfarrvikar Antoni Druzkowski, Pastoralreferent Thomas Haselbauer, den Lektorinnen und den Ministranten durchzog den Gottesdienst mit der „Versöhnung“ das aufrichtige Verzeihen, ohne das eine Gemeinschaft nicht leben kann. Für erlittenes Unrecht Rache zu nehmen scheint ein menschliches Bedürfnis zu sein und eine Weise der Selbstverteidigung und Selbstbehauptung. Im „Miteinander babbele, und nicht übereinander bruddeln“ bestand von Thomas Haselbauer in seiner Auslegung des Evangeliums der Auftrag an die Gemeinde. Den musikalischen Teil der Eucharistiefeier gestaltete wieder in bewährter Weise die Musikgruppe Heilig Geist unter Leitung von Hans Moll mit schwungvollen Liedern und Musikstücken. Mesner in Rufweite Peter Werner, als unverzichtbarer Kenner und Fachmann sorgte sich um die Vorbereitung, den Transport, sowie den Auf- und Abbau der zahlreichen Gegenstände wie Tische, Sonnenschirme, Stühle, Verstärkeranlage und der liturgische Geräte. In Gemeinschaft bestand anschließend genügend Zeit für die Begegnung beim Mittagessen am Höhlenhaus.

Rudolf Boemer

Bildergalerie zum Höhlenhausgottesdienst 2023 (Klicken für Vollbildansicht): 

Investitur von Pfarrer Mathias Michaelis in St. Vitus Burgberg

Bei einer feierlichen Investitur am 26.09.2021 in St. Vitus Burgberg wurde Mathias Michaelis von Dekan Prof. Dr. Sven van Meegen im Auftrag des Bischofs als leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheit Unteres Brenztal eingesetzt. Aufgrund der begrenzt verfügbaren Plätze für geladene Gäste wurde die Feier durch ein junges Team live an mehrere Orte der Seelsorgeeinheit übertragen. 

Dekan van Meegen ging in seiner Begrüßungsansprache selbstverständlich auf die Vikarzeit von Mathias Michaelis und sein eigenes Wirken im Unteren Brenztal ein und führte dann Schritt für Schritt durch die Feier. Neben dem obligatorischen "Amtseid" und dem Rundgang an alle wichtigen Orte innerhalb der Kirche zelebrierte der neue Pfarrer mit vielen Mitwirkenden aus allen Gemeinden die Heilige Messe, welche musikalisch von Orgel, Posaune und dem Gesangs-Quartett "Canticum Aureum" um Julia Kohler (Schmid) umrahmt wurde. Im Anschluss an die Messe gab es Grußworte, Glückwünsche und Präsente von den gewählten Vorsitzenden der Kirchengemeinderäte und Vertretern aller Kommunen der Seelsorgeeinheit. Auch Pfarrer Antoni Druzkowski wurde für seine Administratortätigkeit während der einjährigen Vakanz gedankt.

Nach der gut 2-stündigen Feier spielte die Burgberger Blasmusik vor den Kirchenstufen auf und gab dem neuen Pfarrer die Gelegenheit, den Taktstock gekonnt zu schwingen. Dieses Intermezzo ging in einen weiträumig verteilten Stehempfang vor dem Burgberger Gemeindehaus St. Josef über. Die meisten Gäste nutzten dies bei bestem Wetter sehr gerne für Gespräche sowie von fleißigen Helfern servierte Getränke und Häppchen.

Es war ein rundum gelungenes Fest, mit vielen persönlichen Beiträgen und Momenten an den ehemaligen Vikar.
Wir wünschen Pfarrer Mathias Michaelis ein segens- und erfolgreiches Wirken in der Seelorgeeinheit.

Weitere spannende Hintergrundinfos zur Feier und zu Mathias Michaelis finden sie
- im Bericht der gewählten Kirchengemeinderatsvorsitzenden Gregor Polifke und Carmen Maier
- im Artikel der Heidenheimer Zeitung vom 29.09.21
- im Ankündigungsartikel für die Investitur auf dieser Homepage.

(Hans Moll)

Bildergalerie zur Investitur von Pfarrer Mathias Michaelis (Klicken für Vollbildansicht): 

Wallfahrt ins Heilige Land

Giengen, 05.02.2020

Vom 27. Januar bis 03. Februar 2020 waren mit Pfarrer Stadlbauer und Gaby Russer vierzig weitere Pilger aus der Seelsorgeeinheit »Unteres Brenztal« und darüber hinaus auf den Spuren Jesu im Heiligen Land. Nach der Anreise von Giengen über München nach Tel Aviv genossen die Pilger die moderne Seite Israels ebenso wie die alten, historischen und besonders die aus den Geschichten der Bibel bedeutsamen Orte. Jerusalem, Nazareth, Betlehem, Magdala, Karfarnaum, Jericho, der Berg Tabor und das Tote Meer sind nur ein paar der zahlreichen Ziele der Reise, die in diesen Tagen erkundet wurden. Beeindruckend waren die gemeinsamen Gottesdienstfeiern, und für die Gruppe wurde nicht nur das Essen, sondern auch das gemeinsame Singen zu unvergesslichen Höhepunkten.

(siehe auch:  Zeitungsartikel der HZ und einen ausführlichen Artikel in der  Ausgabe des ga vom 22.02.2020 auf Seite 7)

Das Nachtreffen zur Israel-Reise findet am Sonntag, 01.03.2020,
ab 15:00 Uhr im Heilig-Geist-Zentrum in Giengen (Heilbronner Str. 2) statt.

(Reiner Stadlbauer, Pfarrer)

Wallfahrt nach Trier

Unteres Brenztal, 06.10.2019

Vom 3. bis 5. Oktober 2019 führte eine Wallfahrt über Wiesental nach Trier und Walldürn.
In Wiesental wurde die Entstehung des weltgrößten freischwingenden Weihrauchfasses in einer eindrucksvollen Führung erläutert: die Ministranten der St.-Jodokus-Gemeinde brachten ihre Idee mit Hilfe vieler Unterstützer zur Umsetzung, so dass der erste Gruppengottesdienst der dreitägigen Wallfahrt auch mit dem Weihrauchfass in Aktion gefeiert werden konnte (siehe Video / Bilder). Mit einem kurzen Abstecher und einem Mittagsgebet in Waghäusel ging die Fahrt weiter nach Trier.
Nach einer Kapitelsmesse erläuterte Offizial Dr. Holkenbrink die Geschichte des Trierer Doms, anschließend wurde in einer Stadtführung die älteste Stadt Deutschlands mit ihren vielfältigen und bewegenden Geschichte erfahrbar gemacht. Am Nachmittag eröffnete eine Schiffahrt auf der Mosel wunderschöne Blicke auf die Weingegend.
Walldürn mit seiner bedeutsamen Wallfahrtsgeschichte und dem eucharistischen Wunder wurde tags darauf in einem Gottesdienst in der Wallfahrtsbasilika erlebbar gemacht, ergänzt durch eine Führung und den feierlichen eucharistischen Pilgersegen, der schließlich die Wallfahrtsgruppe auf der Rückfahrt begleitete.

siehe auch : Zeitungsartikel

(Reiner Stadlbauer, Pfarrer)

Große Pilgerrundreise durch Italien

Unteres Brenztal, 30.04.2019

Zu ganz unterschiedlichen Wallfahrtsorten waren am Ostermontag 27 Reisende aus den Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit „Unteres Brenztal“ aufgebrochen. Von Giengen, Sontheim und Burgberg ging die Busreise am Ostermontag nach Padua zum Grab des Heilige Antonius. In Rom waren neben der Papstaudienz viele weitere Höhepunkte zu erleben. Kleine Orte wie Manoppello und Lanciano wurden bei dieser Wallfahrt ebenso angesteuert wie auch die bekannten Städte Assisi und Loreto. Unter der Leitung von Gaby Russer und Pfarrer Reiner Stadlbauer wurde ein vielfältiges, musikreiches und auch geistlich tief gehendes Begleitprogramm geboten. Mit dem letzten großen Ziel der einwöchigen Fahrt zeigte sich die Stadt Schio am Fuße der „Kleinen Dolomiten“ von ihrer bezaubernden frühlingshaften Seite und schenkte den Wallfahrern noch weitere beeindruckende Begegnungen.

(Reiner Stadlbauer, Pfarrer)

Pilgerreise nach Lissabon, Fátima und Santiago de Compostela

Unteres Brenztal, 10.09.2018

Von Giengen aus startete Anfang September eine Pilgergruppe der Seelsorgeeinheit »Unteres Brenztal« ins „Land des Sonnenuntergangs“. Schon in Lissabon, dem ersten großen Ziel der Reise, spürten die Teilnehmer den Entdeckermut der Seefahrer und großen Welteroberer. Zahlreiche Zeugnisse beschreiben den Glauben aber auch die Abenteuerlust der Portugiesen. Die Geburtskirche des heiligen Antonius ließ dagegen die tiefe Sehnsucht und die berührende Begegnung mit Gott deutlich werden, die diesen Ordensmann weithin bekannt gemacht haben. Die Wallfahrer besuchten danach Fátima, den weltberühmten Marienerscheinungsort, und ließen sich von der innigen Frömmigkeit beeindrucken. Auf dem Weg über Porto, die Stadt des Portweins, und andere Höhepunkte an der Atlantikküste erreichte die Gruppe schließlich das Ziel aller Jakobspilger, die spanische Stadt Santiago de Compostela. Am Grab dieses Apostels Jesu erlebten die Teilnehmer in einem ergreifenden Gottesdienst auch das größte Weihrauchfass in Aktion. Begleitet von Gaby Russer und Pfarrer Reiner Stadlbauer war diese Pilgerreise auch durch die gemeinsamen Gottesdienste und geistlichen Impulse eine bereichernde Erfahrung, die verspricht, noch weit über die Reise hinaus lebendig zu bleiben.

siehe auch: Zeitungsartikel in der HZ

Ein Nachtreffen zu dieser Reise ist geplant für den 04. November 2018 um 15:00 Uhr im Heilig-Geist-Gemeindezentrum in Giengen.
 

(Reiner Stadlbauer, Pfarrer)

Wallfahrt zur Schiffsprozession auf den Bodensee

Giengen / Stetten / Bregenz, 15.08.2018 (Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel)

Mit dem Bus starteten die 58 Gläubigen aus der Seelsorgeeinheit »Unteres Brenztal« zunächst zum feierlichen Hochamt und Patrozinium in der Wallfahrtskirche in Stetten, bei dem Dekan Sven van Meegen die Hauptzelebration übernahm. Anschließend ging es bei herrlichstem Sommerwetter weiter nach Bregenz. Die Fahrt war begleitet von kurzen Impulsen und gemeinsamen Singen.
Nach dem gemütlichen Aufenthalt in der Stadt am Bodensee starteten das Sakramentsschiff, auf dem alle Teilnehmer unserer Reisegruppe mitfahren konnten, sowie ein Jugendschiff und ein weiteres Passagierschiff ihre Fahrt zur Mitte des Sees, wohin weitere Boote aus verschiedenen Häfen unterwegs waren. Begleitet von Gebet und Gesang wurde im Dreiländereck Deutschland - Österreich - Schweiz der eucharistische Segen gespendet und Europa dem liebenden Herzen der Gottesmutter geweiht.
Mit einem Feuerwerk am milden Abendhimmel schloss dieser Höhepunkt der Schiffsprozession.
Nach der Rückkehr in den Hafen Bregenz ging die Busfahrt wieder zurück in die Heimat.

(Reiner Stadlbauer, Pfarrer)

Pilgerreise auf den Spuren von Bruder Klaus

Giengen, 04.03.2018

Auf der Buswallfahrt nach Flüeli und Einsiedeln in der Schweiz und mit einer weiteren Übernachtung in Konstanz konnten die 35 Wallfahrer vom 2. bis 4. März 2018 zahlreiche Eindrücke gewinnen. Begleitet von Gaby Russer und Pfarrer Reiner Stadlbauer wurde eine große Bandbreite von Kirchengeschichte erfahrbar, neben dem vorbildlichen und bewundernswerten Leben des Mystikers und Nationalheiligen Niklaus von Flüe wurden Hintergründe des Konstanzer Konzils ebenso beleuchtet wie die Geschichte und die Entwicklung der Wallfahrt zum Gnadenbild nach Einsiedeln.
Mit zahlreichen Eindrücken, vor allem aber mit tiefgehenden Erfahrungen erlebte die Gruppe neben Gottesdiensten, Andachten und Führungen sehr bewegende Orte und eine intensive Gemeinschaft.


(Reiner Stadlbauer, Pfarrer)